Sponsoren Interview mit Martin Ritter von WEBneo

Damit wir Wirtschaftsjunioren (WJ) Dresden so viele Projekte stemmen können, brauchen wir nicht „nur“ die sogenannte Manpower, sondern auch Sponsoren, die uns unter die Arme greifen.

Einer unserer Sponsoren ist die Internetagentur WEBneo mit dem Geschäftsführer Martin Ritter. Er hat sich Zeit genommen und uns ein paar Fragen beantwortet:

Wer oder was ist WEBneo?

Die WEBneo GmbH ist eine Full-Service Internetagentur, die mit einem Team von 20 Mitarbeitern seit 6 Jahren am Standort Dresden ganzheitliche E-Commerce-Lösungen umsetzt. Dabei spielt die Entwicklung professioneller Websites und erfolgreicher Onlineshops ebenso eine zentrale Rolle wie deren Vermarktung durch erfolgsorientiertes Online Marketing. Zu den Kunden zählen dabei vor allem Produzenten & Großhändler sowie Hidden Champions, die ihre B2B Leistungen in Europa & weltweit promoten wollen.

Du bist selbst Mitglied bei den WJ Dresden. Wie kam es dazu und was motiviert dich, dabei zu sein?

Vor knapp 5 Jahren hat mich Matthias Vogel zu einer Veranstaltung der WJ DD mitgenommen. Bis dahin waren die Wirtschaftsjunioren für mich „nur“ ein Businessnetzwerk. In den Gesprächen vor Ort habe ich dann schnell gemerkt, dass da mehr dahinter steckt. Ich fand die Projekte spannend und die Idee, das man gemeinsam mit anderen Ehrenamtlichen etwas im Team bewegen kann. Das hat mich so überzeugt, dass ich recht schnell Mitglied wurde.

Für mich als Führungskraft im eigenen Unternehmen bieten die Wirtschaftsjunioren durch ihre Konferenzen und Akademien eine hervorragende Möglichkeit zur eigenen Weiterzubildung. Und ganz abgesehen davon, kann man sich hier für einen guten Job auch mal ein Schulterklopfen abholen – das ist wichtig und tut gut. Im eigenen Unternehmen wird von mir als Führungskraft erwartet, dass ich meine Mitarbeiter ständig motiviere. Aber wer denkt daran, auch mal den Chef zu motivieren?

Welchen Aufgaben widmest du dich bei den WJ Dresden?

Die Sponsoren liegen mir am Herzen! Sponsoren sind für einen ehrenamtlichen Verein, wie die WJ es sind, essentiell – ohne Sponsoren könnten viele der Projekte gar nicht oder nur in einem deutlichen kleineren Rahmen umgesetzt werden. Da ich in unserer Region und auch darüber hinaus gut vernetzt bin, habe ich mich schnell der Aufgabe „Sponsoren finden, hegen & pflegen“ angenommen. Dieses Ressort betreue ich, obwohl wir das One-Year-to-Lead-Prinzip haben, schon etwas länger.

Die Zusammenarbeit mit Sponsoren ist sehr sensibel und da wäre ein jährlich wechselnder Ansprechpartner nicht unbedingt von Vorteil. Ansonsten unterstütze ich einzelne Projekte gern – dabei motiviert es mich besonders, wenn andere sagen, dass eine Projektidee „sowie so nicht klappen wird“ oder „eine Nummer zu groß für den Verein ist“.

Das klingt so, als würdest du viel Zeit in die WJ investieren. Wie händelst du dein Gleichgewicht zwischen Familie, Job und Ehrenamt?

Die Familie kommt bei mir unangefochten an erster Stelle! Dann kommt die Firma und das Ehrenamt ist mir eine willkommene Abwechslung in meinem beruflichen Alltag. Wichtig ist mir vor allem eins: Das die Arbeit für das Ehrenamt Spaß macht. Denn nur dann gehen diese zusätzlichen Aufgaben mit einer gewissen Leichtigkeit von der Hand.

Lieber Martin, vielen Dank für deine Zeit und dein Engagement bei den WJ Dresden!